Neuer Alleingeschäftsführer für die Stadtwerke Olching

Neuer Alleingeschäftsführer für die Stadtwerke Olching

Seit dem 1. Oktober 2018 ist Thomas Grulke neuer Alleingeschäftsführer der Olchinger Stadtwerke. Der 49jährige Familienvater zweier Töchter und eines Sohnes lebt bereits seit 15 Jahren in der Region und verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in der Energiebranche. Dies waren laut Bürgermeister Andreas Magg auch die Hauptgründe, weshalb er für die Stelle ausgewählt wurde. „Der Geschäftsführer ist das Gesicht der Stadtwerke. Er muss in der Stadt präsent und ansprechbar sein. Da ist es natürlich von enormen Vorteil, wenn er in der Region verwurzelt ist.“ Als Geschäftsführer eines Energiedienstleisters mit lediglich 12 Mitarbeitern muss man breit aufgestellt sein. Herr Grulke kann sowohl auf einen betriebswirtschaftlichen Hintergrund als
auch auf das nötige fachliche know how zurückgreifen. „Die Energiewende findet lokal statt. Nur direkt vor Ort hat man die Chance diesbezüglich etwas direkt zu bewirken.“ erklärt er seine Motivation für seine Bewerbung. Sein Ziel ist es, die Stadtwerke Olching langfristig zum Energiedienstleister Nr. 1 in Olching zu machen. Zentral hierfür seien energienahe Dienstleistungen, „rundum-sorglos-Pakete“ wie Grulke sie nennt. Die Einfachheit des Produkts soll trotz der Komplexität der Materie potentielle Kunden überzeugen. „Die Stadtwerke prüfen, welche Optionen es gibt, übernehmen sämtliche Koordination und klären den Kunden verständlich darüber auf, was wie möglich ist.“ erläutert Grulke die umfassenden Dienstleistungen der Stadtwerke. Außerdem liegt dem neuen Geschäftsführer die Kundenbindung am Herzen. „Wir können den Preiskampf mit großen Anbietern nicht gewinnen, aber dafür betrachten wir unsere Kunden als Partner und arbeiten mit ihnen gemeinsam an einer langjährigen Partnerschaft.“
Grulke hat viele Visionen und Pläne für die Stadtwerke in den nächsten Jahren. Die eigenen Strom- und Gasnetze sowie der Fernwärmeausbau werden natürlich insbesondere in naher Zukunft im Fokus stehen. Aber auch Projekte wie eine Stadtwerke App oder E-Car-Sharing sind denkbar. „Ich habe viele Ideen, aber erst muss ich mich intensiver in die Materie einarbeiten, um zu entscheiden, was wirtschaftlich ist.“ so Grulke.

drucken nach oben