Corona - Hoffnung - Ziele - Taten

Es gibt sie noch: die Gruppe „Agenda 21 Olching“. Von Corona zwangsweise stillgelegt aber mit unveränderter Zielsetzung: Bürgerbeteiligung bei der Umsetzung der Ziele aus dem Leitbild „Olchinger Agenda 21“. Wir hoffen auf eine positive Entwicklung der Corona-Krise. Alle sollen wieder aktiv werden können und zur nachhaltigen und zukunftsfähige Entwicklung unserer Stadt ihren Teil leisten dürfen und können.

 

Auf allen Ebenen der Politik, der Zivilgesellschaft incl. Bürger*innen und der Wirtschaft warten weltweit schwerwiegende Probleme auf rasche Lösungen, die nicht warten bis Corona vorbei ist. Stichworte: steigende Zahl hungernder Menschen, zunehmende Armut, Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen, Artensterben, Klimawandel und viele mehr die uns alle bekannt sind. Immer mehr wird Protest laut, der sich nicht ausdrücklich auf die Agenda 2030 bezieht, aber dieselben Themen anspricht und auf konsequentere und vordringliche Bekämpfung drängt – siehe Fridays for Future, Black Lives matter, Me too, Demonstration gegen Diktatur, Korruption, für Menschenrechte und, und …

Mitten in der Corona-Krise erinnert uns die im Dezember 2020 erschienene Zwischenbilanz “Agenda 2030 – wo steht die Welt“ an unsere selbst auferlegten Ziele und Pflichten. Zur Erinnerung: die Agenda 2030 ist das Nachfolgedokument der Agenda 21, das von der Bundesregierung unterzeichnet und in die „Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie“ eingefügt wurde. Dieser “Weltzukunftsvertrag“ (Formulierung Bund) sieht die Mitwirkung aller politischen Ebenen bis hin zu den Bürger*innen vor.

 

Ziele brauchen Taten

Kernstück der Agenda 2030 bilden die 17 „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (SDG), die bis 2030 verwirklicht werden sollen. Sie besitzen universelle Gültigkeit und unterliegen der Weiterverfolgung und Überprüfung (Indikatoren!). Im Detail beinhalten die Ziele Ziel- und Zeitvorgaben. Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung spielen die Regionen, Kommunen und Bürger*innen (das Motto der Agenda 21: Global denken- Lokal handeln).

 

Handlungsmöglichkeiten in Olching

Einmalig war die Veranstaltung der VHS Olching zum Thema „Nachhaltigkeit“ beim Tag der offenen Tür der Volkshochschule Olching am 04. Oktober 2020. Erstmals waren die verschiedensten Organisationen und Einzelkämpfer*innen aus Olching eingeladen, die Nachhaltigkeit als Kern ihres ehrenamtlichen Engagements sehen. So oder in ähnlicher Form entsteht eine gemeinsame Handlungsbasis ohne die Vereinnahmung der engagierten Personen und Gruppen. Alle können über ihre Ziele und Forderungen öffentlich informieren, die Besucher können entscheiden ob und mit wem sie zukünftig mitmachen wollen. Auch Rat und Verwaltung der Stadt können ihre von der Agenda 2030 vorgesehene Position einnehmen und ggf. koordinieren.

 Als Verfasser dieses Beitrags und als Aktiver der Agenda 21 Olching sei mir erlaubt, Beispiele von Mitmach-Angeboten in unseren Arbeitskreisen (AK) anzusprechen:

  • AK „Erneuerbare Energien“ - Energiewende im Landkreis, Mitwirkung im Energieforum Olching …
  • AK „Fairer Handel & Konsum“ – Mitarbeit in der Steuerungsgruppe „Fairtrade-Stadt Olching, Aktionen für nachhaltigen Konsum und Lebensstil …
  • AK „Natur & Landschaft“ – Ausbau und Pflege der Streuobstwiese, Umweltbildung für Kinder und Erwachsene …
  • AK „Verkehr“ – Optimierung der Hauptstraße, zugunsten derFußgänger und Radfahrer, Aktion „Blech weg“ …
  • AK „Wirtschaft & Arbeit - Auszeichnung nachhaltig wirtschaftender Unternehmen, Flyer Olchinger Hofläden …

 

Olching 24.01.2021

Peter Wehrle für Agenda 21 Olching

drucken nach oben