Feuerwerk

Pyrotechnische Gegenstände lassen sich in folgende Kategorien einordnen:

 

Kleinstfeuerwerk (K. I): Feuerwerksscherzartikel und -spielwaren, Tischfeuerwerk: Sie sind meist ohne gesetzliche Einschränkung verwendbar.

 

Kleinfeuerwerk (K. II): Das sind Feuerwerke, die auch von nicht als   ausgebildeten, im allgemeinen aber erwachsenen Personen abgebrannt werden dürfen (sog. Silvesterfeuerwerk).

 

Mittelfeuerwerk (K. III): Feuerwerke, die nur von ausgebildeten Pyrotechnikern abgebrannt werden dürfen, aber mit beschränkter Steighöhe und Menge an Sprengmitteln.

 

Großfeuerwerk (K. IV): Feuerwerke, die nur von ausgebildeten Pyrotechnikern abgebrannt werden dürfen.

 

Im Allgemeinen ist das freie Abschießen pyrotechnischer Gegenstände nur in der Silvester-/Neujahrsnacht erlaubt. Wer zu anderen Terminen Feuerwerke veranstalten möchte, muss dafür eine entsprechende Genehmigung der örtlich zuständigen Behörde beantragen.

Um Menschen und Eigentum vor Gefahren durch pyrotechnische Gegenstände zu schützen, wird diese Erlaubnis nur in Abstimmung mit Feuerwehr und Umweltbehörde und nur aus begründetem Anlass erteilt. Zur Bearbeitung benötigen wir rechtzeitig (ca. 4 Wochen) vor dem beabsichtigten Abbrenntermin die nachfolgenden Informationen:

 

  • Antragsteller (Name, Wohnanschrift)
  • Datum, Uhrzeit, Dauer
  • Anlass des Feuerwerks
  • Örtlichkeit und Umfeld (bitte Lageplan mit Abständen zu Gebäuden und Bepflanzung einreichen!)
  • Was und wieviel geschossen werden soll
  • (Anzahl und Klassen der pyrotechn. Gegenstände, Steighöhe, Knalleffekte?)

 

Die Genehmigung erfolgt unter Anlegung eines strengen Maßstabes, um Belästigungen und Gefährdungen für Mensch und Umwelt möglichst gering zu halten.

 

Bitte achten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit darauf, nur Feuerwerkskörper mit einer BAM-Nummer (z. B. BAM-PII-xxxx) abzubrennen. Nur diese sind von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin überprüft und in Deutschland amtlich zugelassen.

drucken nach oben